Lexikon, Wörter A-K

 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

      |   Seite 1 / A-K    |     |      Seite 2 / L-Z    |        


 A

Abrasion

Abrasion, Zahnhartsubstanzverlust, verursacht durch Reibung, Knirschen, Pressen oder unphysiologische Belastung auf den Zähnen bei CMD Craniomandibulären Dysfunktionen, abzugrenzen hiervon ist die Atrittion, sie beschreibt den physiologischen Zahnhartsubstanzverlust durch das Zerkleinern der Nahrung. Knirschen oder Pressen ist ein Symptom der CMD Craniomandibulären Dysfunktion, die mit Abrieb der Zähne, Abrasion, einhergeht.

Adrenalin (lateinisch: ad = zu, ren = Niere)

Stresshormon unseres Körpers, bei dessen Ausschüttung es zur Aktivierung des sympathischen Nervensystems kommt, dabei steigen u. a. die Herzfrequenz und der Blutdruck, es kommt zur vermehrten Freisetzung von Zucker aus den Depots und zu einer Hemmung der Magen-Darm-Tätigkeit. Wichtig ist, dass nach einer Stressphase auch eine Erholungsphase zur Regeneration folgt, ist dies nicht möglich kommt es zur Stressadaptation mit ständig erhöhtem Adrenalinspiegel, was Langzeitschäden an Herz und Gefäßen hervorruft, aber auch zum sog. Burn-out-Syndrom führen kann. Adrenalin wird in der Nebenniere produziert und korrespondiert mit dem autonomen Nervensystem. Bei CMD Craniomandibuläre Dysfunktionen kommt es nach-weislich zur Erhöhten Stressreaktion mit erhöhten Ausschüttungen von Adrenalin. Gerade durch Knirschen und Pressen bei der CMD Craniomandibulären Dysfunktion in der Nacht werden Stresshormone gebildet, die dem Körper schaden können.

Ästhetische Zahnheilkunde

Zahnbehandlungen mit zahnfarbenen Materialien mit besonderem Augenmerk auf das natürliche Imitieren von echten Zähnen. Hierbei werden Kunsstoffe, Keramik und Zirkonoxyd verwendet. Man fertigt in der ästhetischen Zahnheilkunde Keramikkronen, -brücken, Implantate mit Kronen, Prothesen, Teilprothesen, Teleskopprothesen, Verblendschalen (Laminates, Veneers). In der ästhetischen Zahnheilkunde werden natürliche Zähne gebleicht (Bleaching) und so poliert, daß keine Verfärbungen oder Reste mehr auf der Zahnoberfläche zu sehen sind.

Akupunktur

Reizung von Akupunkturpunkten, die in der Regel auf den Meridianen liegen. Dies führt zur neuromuskulären und humoralen Stimulation im Gehirn und somit zu gesundenden Reflexen im ganzen Körper. Ohrakupunktur ist wegen der kurzen Reflexwege besonders wirksam. Sie wirkt über das Zwischenhirn zu den zugehörigen Körperteilen, die diese Kommandos sofort ausführen.

Alternativmedizin

Zur Schulmedizin alternative Behandlungsmethoden. Komplementärmedizin, ganzheitliche Medizin, sanfte Medizin, z. B. Homöopathie oder Akupunktur. Aus Sicht der wissenschaftlich begründeten und speziell der evidenzbasierten Medizin steht der Nachweis der Wirksamkeit alternativer Heilmethoden aus. Deshalb wird gerne von parawissenschaftlichen oder paramedizinschen Methoden gesprochen.

Analogskala

Die visuelle Analogskala (VAS) wird vor allem in der Schmerztherapie verwendet und dient zur Veranschaulichung des subjektiven Schmerzempfindens.Hierbei wird z.B. eine Skala von 0 bis 10 angegeben. Der Patient soll nun sein Symptom von der Stärke her mit diesen Zahlen so beziffern, dass der Behandler eine Vorstellung davon bekommt, wie stark dieses Symptom für den Patienten ist. Gerade in der Behandlung von Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen und Nackenschmerzen, wie sie häufig im Rahmen der craniomandibulären Dysfunktion (CMD) vorkommen, ist diese Art der Befunderhebung sehr wichtig. Anamnese Genaueste Stoffsammlung über Krankheitsentstehung und Krankheitsverlauf. Man unterscheidet zwischen einer ärztlichen und einer zahnärztlichen Anamnese. Apnoe (griechisch: die Nicht-Atmung)

Atemstillstand

Nächtliche Apnoen sind häufig, hierbei kommt es zu Atemaussetzern, diese können sich über einige Minuten erstrecken. Wird der Sauerstoffmangel ihm Gehirn zu groß, kommt es zu einem Erwachen des Patienten aus einer Tiefschlafphase und zu intensivem Luftschnappen. Dieser Vorgang kann sich viele Male in einer Nacht wiederholen, was dazu führt, dass die Patienten morgens übermüdet und unerholt aufwachen. Nächtliche Apnoe kann ursächlich für den Sekundenschlaf sein (s. dort).Arthritis

Entzündliche Gelenkerkrankung. Symptome sind eine Überwärmung, Schwellung und Rötung des betroffenen Areals.Das Kiefergelenk kann an einer Arthritis erkrankt sein. Arthrose

Chronische und häufig schmerzhafte Gelenkveränderung, verursacht durch Fehlbelastung oder Abnutzung, langfristig ist mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit zu rechnen.Im Kiefergelenk kann eine Arthrose entstehen. Besonders wenn der Biss nicht stimmt und dazu führt, daß die Kiefergelenke nach hinten oben gestaucht sind.

Atemaussetzer

Atmung (lateinisch: Respiration)

Dient der Aufnahme von Sauerstoff und der Abgabe von verbrauchtem Kohlendioxid. Eine Anreicherung von Kohlendioxid im Körper stellt den stärksten Atemreiz dar, dieses verursacht auch das nächtliche Erwachen bei Apnoe. Man unterscheidet zwischen aerober (mit Sauerstoff) und anaerober Atmung (ohne Sauerstoff).

 B

Balint-Gruppen

Arbeitsgruppen von bis zu zehn Ärzten, die von einem Psychotherapeuten moderiert werden, um schwierige Patientenfälle zu diskutieren und aufzuarbeiten.Hierdurch wird eine Qualitätssteigerung sowohl für die fachliche wie auch die menschliche Seite erarbeitet.

Biofeedback

Therapie mit Software, die auf Körperfunktionen reagiert, somit das Bewusstsein für diese schärft und zu Verhaltensänderungen anregt.In unserer Praxis wird der HRV-Scanner verwendet, der über die Kontrolle von Pulswelle, Blutdruck, Atmung und mentalem Training zur Verbesserung der Funktionen im autonomen Nervensystem beiträgt. Gerade bei der craniomandibulären Dysfunktion (CMD) ist die Methode des Biofeedback in der Therapie unerlässlich. Es kommt hierdurch zu einem Training des Nervus vagus, der im Geschehen der CMD eine große Rolle spielen kann. Wir verwenden den HRV-Trainer, Stresspilot und den Qiu.

Bionator

Funktionskieferorthopädische Zahnspange zur Behandlung von Fehlbissstellungen, durch funktionelle Regulierung bei Kindern und Erwachsenen. Zur Verbesserung der Kopfhaltung, der Nasenatmung, des Lippenschlusses und zur Gestaltung der Kieferpartie. Durch das Tragen des Bionators erfolgt bei jedem Sprechen oder Schlucken ein ständiges Training der Muskulatur. Es kommt zum Antrainieren physiologischer Bewegungsabläufe, zur Auflösung eines vorhandenen Lymphstaus sowie auch zu Knochenum- und anbauvorgängen. Hierdurch kommt es auch zu geraden Zähnen. Der Bionator ist ebenso bei Apnoe (Atemaussetzer während des Schlafes) und CMD (craniomandibuläre Dysfunktion) nützlich.

 

 C

Chirurgische Therapie

Manche Diagnosen erfordern eine chirurgische Vorgehensweise. Hierbei gehen wir immer minimalinvasiv vor, d. h. so schonend und untraumatisch wie möglich. Es erfolgt eine umfassende Aufklärung, Vorbehandlung und Nachbetreuung durch unsere Praxis. Auf Wunsch erfolgt der Eingriff in einer günstigen Mondphase mit entsprechenden Homöopathika, Enzymen und Vitaminen. 

CMD

Fehler im Zusammenspiel zwischen Schädel (Cranium) und Unterkiefer (Mandibula), wodurch sich weitreichende Auswirkungen auf den ganzen Körper ergeben. Andere Begriffe sind Myoarthropathien, Costen-Syndrom, TMJ (temporomandibular joint syndrome), TMD (temporomandibular disorder)

Costen-Syndrom

Myofaziale Dysfunktion (= muskuläre Fehlfunktion im Gesichtsbereich), heute veraltet, es hat sich der Begriff der Craniomandibulären Dysfunktion etabliert.

CPAP 

Craniomandibuläre Dysfunktion

Fehler im Zusammenspiel zwischen Schädel (Cranium) und Unterkiefer (Mandibula), wodurch sich weitreichende Auswirkungen auf den ganzen Körper ergeben.Andere Begriffe sind Myoarthropathien, Costen-Syndrom, TMJ (temporomandibular joint syndrome), TMD (temporomandibular disorder)

 

  D

Dentinadhäsivtechnik Hier wird die Zahnkavität (das gebohrte Loch) mit Phosphorsäuregel angeätzt, sodass die mikroskopische Oberfläche angeraut wird. Dann wir ein Haftvermittler (Primer) auf die raue Oberfläche aufgebracht und anschließend ein dünnfließender Kunststoff (Bonding) auf dieser Oberfläche ausgehärtet. Die mikroverzahnt mit einer Kunststoffschicht versehende Zahnoberfläche wird dann mit der Füllung direkt mit UV-Licht verbunden.

Depression

Erkrankung, welche die Gefühlsseite des Seelenlebens betrifft und sich in vielfältiger Weise äußern kann. Mögliche Symptome sind Antriebslosigkeit, innere Unruhe, Schlafstörungen, fehlende Lebensfreude, Traurigkeit, schwindendes Selbstwertgefühl oder Interesse am Umfeld. Ursache kann ein einschneidendes Erlebnis (Tod eines Familienmitglieds), geistige Überanstrengung, aber auch Arbeitslosigkeit, Veranlagung oder hormonelle Umstellung sein.

Diagnose

Nach genauer Stoffsammlung (Anamnese) der Krankheitsentstehung und des -verlaufs erstellte Feststellung einer definierten Krankheit.

 

  E

Elektroakupunktur nach Voll (EAV)

Messung der Meridianendpunkte an Händen und Füßen und daraus resultierende Diagnosestellung und Therapie.

Elektromyogramm

Elektronische Messung der Muskelaktivität und daraus resultierende Muskelkraftmessung.

Endodontie

Zahnwurzelbehandlung.

Entgiftung

Durch unterschiedliche ganzheitliche Methoden herbeigeführte Ausleitung von Giftstoffen aus dem Körper, z. B. homöopathisch, phytotherapeutisch, durch Wasser, isopathisch oder biochemisch.

 

  F

Fibromyalgie

Durch definierte ganzkörperliche Schmerzpunkte zu bestimmendes Beschwerdebild. Symptom der Craniomandibulären Dysfunktion. Schmerzen durch Verzerrung des bindegewebigen Netzes. Wird meist durch Fehlbissstellungen ausgelöst oder begünstigt. Kann auch durch andere funktionelle Störungen ausgelöst werden.

Funktionsanalyse

Bestimmung der körperlichen Funktionen. Im zahnärztlichen Bereich werden die Funktionen des Bisses und der Kiefergelenke bestimmt. Funktionskieferorthopädie

Verbesserung der Fehlbissstellung, durch Harmonisierung und Regulierung der Körperfunktionen.

 

  G

Ganzheitliche Zahnmedizin

Betrachtet den Menschen als funktionelle Einheit mit seinen komplexen Bewegungsabläufen, welche durch Ernährung und Stoffwechselabläufe oder die Psyche beeinflusst werden.

Geburtstraumata

Durch schwierige humane Beckensituation und geburtshelferische Schwierigkeiten ausgelöste Verletzungen am Neugeborenen.

Gesichtsschmerzen

Können durch Fehlbissstellungen und durch Muskelverkürzung entstehen.

 

  H

Haltung

Über eine Analyse der Haltung kann festgestellt werden, wie stark der Mensch aus seiner Mitte abweicht und dieses durch Haltungskorrekturen zu kompensieren versucht. Diese dauernde Fehlhaltung kann zu Skoliosen, Beckenschiefständen, Beinlängenverkürzung oder chronischen Muskelverspannungen führen.

Herzkohärenztraining

Herz und Darm sind mit einem unabhängigen Nervensystem versehen. Diese nervalen Anteile sind über das autonome Körpernervensystem (sympathisches und parasympathisches Nervensystem) mit den Gehirnstrukturen verbunden. Hier ist eine negative Stimulation des Herznervensystems (z. B. Angst) dazu in der Lage, die limbischen Anteile (Reptiliengehirn) im Gehirn komplett auszuschalten. Wenn das limbische System nicht mehr arbeitet, funktioniert auch der Neokortex (Hirn für die Logik) nicht mehr und erschwert dadurch die Entscheidungsfindung). Häufig ist das Zusammenspiel zwischen unabhängigen Nervensystemen mit dem Gehirn gestört. Hierdurch kann es zur Entwicklung von gravierenden Erkrankungen kommen. Man kann dieses Zusammenspiel aber trainieren und optimieren und somit zu einer Gesundung beitragen.

Homöopathie

Alternative Heilmethode, deren Inhalte um 1800 von Samuel Hahnemann formuliert wurden. Die Homöopathie versucht Krankheiten zu heilen, indem sie - in stark verdünnten Potenzen - Mittel verabreicht, welche hoch dosiert gleiche Symptome auslösen würden. Sie heilt Krankheiten mit "Ähnlichem". So wird versucht die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktiveren.

Hypopnoe

Schlafstörung, wodurch es zu einem Mangel an Sauerstoff im Gehirn kommt. Der Sauerstoffmangel löst einen vermehrten Atemreiz aus, wodurch es zum "Luftschnappen" des Patienten kommt. Die Schlafqualität ist hierdurch erheblich reduziert.

 

  I

Implantologie

Beschäftigt sich mit dem Ersatz fehlender Zähne. Hierbei werden in den vorhandenen Knochen künstliche Zahnwurzeln aus Titan oder Zirkon eingebracht. Heutzutage besitzen Implantate häufig sog. bioaktive Oberflächen, d. h. sie werden vollständig in den Knochen integriert und auch in den Knochenstoffwechsel miteinbezogen. Ein Verlust ist theoretisch möglich, jedoch sehr selten. Auch zahnlosen Patienten kann hierdurch wieder ein guter Kaukomfort ermöglicht werden.

Isopathie

Hierbei wird im Gegensatz zur Homöopathie Gleiches mit Gleichem behandelt, d. h. es werden sog. Nosoden verabreicht, das sind speziell aufbereitete und potenzierte Krankheiten oder Erreger.

IST (Immunsystemische Testung nach Dr. Fonk)

Elektroakupunktur nach Voll). Sie dient der Bestimmung der Spannung an den Akupunkturpunkten. Hierdurch können z. B. Materialunverträglichkeiten und Zahnherde ausfindig gemacht werden.

 

  J

 

 

  K

Kiefergelenk

Einziges Stereogelenk in unserem Körper, ist über den Diskus, einer bindegewebigen Scheibe, und über Muskeln, Sehnen und Bänder direkt mit der Schädelbasis verbunden, die Öffnung erfolgt sehr komplex in einer Dreh-Gleit-Bewegung.

Kiefergelenksarthrose

Kiefergelenksbeschwerden

Breit gefächertes Beschwerdebild, umfasst z. B. Knacken in den Kiefergelenken, Reibegeräusche, aber auch chronische Kopfschmerzen.

KISS

Kopfgelenkinduzierte Symmetriestörung. Fehlstellung der oberen Halswirbelsäule, ausgelöst durch ein Geburtstrauma (Zangengeburt, Saugglocke), durch die Kopf-nach-unten-Stellung der ungeborenen Säuglinge oder einfach durch den Geburtsvorgang durch den zu engen Geburtskanal.

Körperfehlhaltung

Komplementärmedizin

Kopfvorverlagerung

Kompensatorischer, neuromuskulärer Augenmechanismus zum Ausgleich der Stauchung durch die Kiefergelenke und durch die Kippung im Kopfgelenk.

Kotherapeuten

Die ganzheitliche Erfassung des Patienten erfordert auch eine ganzheitliche Therapie, welche nicht allein durch den Zahnarzt erfolgen kann. Wir arbeiten mit Kotherapeuten, welche durch ihr Spezialwissen die Therapie ergänzen und vervollständigen.

 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

      |   Seite 1 / A-K    |     |      Seite 2 / L-Z    |        

Fusszeile

© copyright Stefanie Morlok   Impressum | Datenschutz

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*